Herzliche Einladung zum Gottesdienst am 18. Oktober 2020

Der Gottesdienst am Sonntag, den 18. Oktober 2020 um 10.00 Uhr wird gehalten von Pfr. i. R. Rüdiger Jankowski.
 
Bitte melden Sie sich zu diesem Gottesdienst an. Dies ist täglich zwischen 15 und 17 Uhr bei  Angelika Geist (06441 33470) oder Maritta Dietrich (06441 36021) möglich. Wenn der Anrufbeantworter geschaltet ist, sprechen Sie Ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf. Sie werden zurückgerufen.
Es ist genügend Platz. Sie können auch spontan kommen.

Der Gottesdienst wird als Audio-Livestream übertragen. Sie können die Tonübertragung aus unserer Kirche in Naunheim ab 10 Uhr hier hören und so live mit dabei sein:


Sollte kein Player angezeigt werden, versuchen Sie es bitte unter diesem Link.


Der Audio-Livestream wird ermöglicht durch SW-Radio Segenswelle. Wenn kein Gottesdienst aus Naunheim übertragen wird, hören Sie unter dieser Adresse das Radioprogramm der Segenswelle.

Integrationspreis der Stadt Wetzlar geht an die kirchlichen Kooperationsprojekte Flüchtlingscafé Niedergirmes und Sprachcafé Naunheim

Wetzlar. Der Ort der festlichen Preisverleihung für den Integrationspreis der Stadt Wetzlar war gut gewählt: In der Christuskirche in Niedergirmes verlieh der Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar, Manfred Wagner, den mit 1.500 Euro dotierten Preis an zwei  von Beginn 2016 an verbundenen Projekte der evangelischen Kirche: das Flüchtlingscafé in Niedergirmes und das Sprachcafé in Naunheim. Corona-Hygienebedingungen hatten nur eine begrenzte Anzahl geladener Gäste zugelassen.

Ortspfarrerin Ellen Wehrenbrecht freute sich über die Wahl des Ortes und  die Preisverleihung an die Ehrenamtlichen auch in ihrer Gemeinde. „Generationsübergreifend konnten und können hier viele Angebote in fünf Räumen gemacht werden“, so die Pfarrerin. Die Moderation der Festveranstaltung übernahm der Naunheimer Ehrenamtliche Klaus Becker.

In ihrer Laudatio zeigte sich die WIR-Vorsitzende und Jury-Mitglied Dr. Ingrid Knell besonders bewegt über die Ehrenamtlichen, die sie als „Engel“ bezeichnete und  die Wege, die die beiden aus rheinischer und hessen-nassauischer Kirche eng verzahnten Cafés  mit 30 Ehrenamtlichen für 200 Geflüchtete aus verschiedenen Orten schon gleich zu Beginn der Einrichtungen eingeschlagen hatten: Die aus den Kriegsgebieten Geflüchteten zuhause aufzusuchen, ihre Not dort zu erkennen und in Hilfsangebote umzumünzen,  in die Cafés einzuladen und einen Ort der Begegnung, aber auch des Spiels, des Lernens und des Arbeitens in den Gemeinderäumen zu initiieren.

Hier hatte auch Ali Ahmed aus Syrien seine Kontakte festigen können. Er sprach namens der Geflüchteten, die zahlreich zum Festakt gekommen waren. “Ich habe hier keine fremden Gefühle mehr. Die Menschen haben uns zu einem stabilen Leben verholfen, die Suche nach Kita, Schule, Arzt, Ämtern und Arbeitsplätz überhaupt erst ermöglicht.“ Und er schloss:“ Wir alle sind sehr dankbar und ich hoffe sehr, dass wir und unsere Kinder eines Tages diesem Land etwas zurück geben können“.

Bewegend waren die Musikbeiträge in Inhalt und Form. Die Grundschülerin Arsu Yercel hatte wegen Corona nicht mehr in Begleitung üben können, erfreute aber gemeinsam mit ihrer Partnerin Margrit Arnold-Kruber (früher Naunheim, jetzt Niedergirmes) in einem harmonischen Flöten-Duo. Majd Adel Saloom beherrschte das Saitenspiel der Oud auf ergreifende Weise. Annika Mirbachs (Wetzlar) junge Stimme begeisterte mit ihren Liedern über die notwenige gleichberechtigte Wertschätzung aller Menschen.

So hatten diese Musiker die Festgemeinde schon in eine besondere Stimmung versetzt, als Oberbürgermeister Manfred Wagner seine Festansprache begann. Als Motivation für die Stadtgesellschaft bezeichnete er dieses „großartige kirchengrenzen-übergreifende Engagement der Ehrenamtlichen“, denn „“ Den Ort der Gemeinschaft schaffen wir alle gemeinsam“. Und: „ Es gibt keine Bürger erster und zweiter Klasse, Integration ist weder Gnade noch Geschenk. Wir brauchen die Einwanderung und die Kompetenz der Menschen aus anderen Ländern“ Wagner skizzierte überzeugend und unter Applaus eine offene Gesellschaft, in der auch Widersprüche und Konflikte ihren Platz ihren Platz haben könnten.

Mit großem Applaus dankte die Festgemeinde-auch unter der Anwesenheit des ersten Bürgers der Stadt, Stadtverordnetenvorsteher Udo Volck-  ihrem Oberbürgermeister und nahmen  Margrit Arnold-Kruber (Niedergirmes) und Klaus Becker (Naunheim)  die Preisurkunden, das Dotierungs-Geschenk  und Blumen entgegen. Markus Kluth sorgte für Blumen für die MusikerInnen.

Ortsvorsteherin Andrea Volk (Naunheim) und Heidi J. Stiewink (aus kreiskirchlicher Ehrenamtsarbeit Wetzlar) hatten die beidenInitiativen der Begegnung und der Stärkung zum Integrationspreis vorgeschlagen. Becker dankte im Namen aller für die Preisverleihung und schlug einen zentralen, städtischen Ort für Geflüchtete vor, an dem es zu jeder Frage auch eine Antwort gäbe.

Text und Fotos Heidi J. Stiewink

Erntedankfest am 04. Oktober um 14.00 Uhr

Herzliche Einladung zum Erntedankfest am 04. Oktober 2020 um 14.00 Uhr.
Aufgrund der regnerischen Wetterlage findet der Gottesdienst in der Kirche statt!
Der Gottesdienst wird gestaltet von Pfarrer Engelschalk, Frauenchor Cantemus sowie Celine Moravec und Jonas Kleist.

Der Gottesdienst wird als Audio-Livestream übertragen. Sie können die Tonübertragung aus unserer Kirche in Naunheim ab 14 Uhr hier hören und so live mit dabei sein:


Sollte kein Player angezeigt werden, versuchen Sie es bitte unter diesem Link.


Der Audio-Livestream wird ermöglicht durch SW-Radio Segenswelle. Wenn kein Gottesdienst aus Naunheim übertragen wird, hören Sie unter dieser Adresse das Radioprogramm der Segenswelle.

Herzliche Einladung zum Gottesdienst am Sonntag, den 27. September 2020

Den Gottesdienst am 27. September 2020 um 10.00 Uhr in der Kirche hält Prädikant Lothar Lippert.
 
Bitte melden Sie sich zu diesem Gottesdienst an. Dies ist täglich zwischen 15 und 17 Uhr bei  Angelika Geist (06441 33470) oder Maritta Dietrich (06441 36021) möglich. Wenn der Anrufbeantworter geschaltet ist, sprechen Sie Ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf. Sie werden zurückgerufen.
Bitte  beachten Sie die Hinweisschilder zu den Ein-und Ausgängen! Der Mundschutz darf erst am Sitzplatz abgenommen werden und bitte beachten Sie die Abstandsregeln. Singen ist leider nicht erlaubt.

Gottesdienst zur Einführung von Pfarrer Andreas Engelschalk

Am Sonntag, den 6. September 2020 wurde in einem festlichen Gottesdienst auf der Freifläche hinter der Kirche Andreas Engelschalk als Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Naunheim eingeführt.

Die Predigt von Pfarrer Andreas Engelschalk können Sie zum Nachlesen hier herunterladen: Predigt_6_9.2020.pdf

Corona-Schutzkonzept für Kirche und Gemeindezentrum und Checkliste für Nutzer

Hier finden Sie die folgenden aktuellen Unterlagen zu den Schutzmaßnahmen während der Corona-Pandemie:
Schutzkonzept Kirche aktualisiert 15.08.2020
Schutzkonzept Gemeindezentrum 29.07.2020
Checkliste für Nutzer des Gemeindezentrums zu Coronazeiten
Das Schutzkonzept ist weiter gültig, wurde aber angepasst: Der Mundschutz darf am Sitzplatz abgenommen werden, die Abstandsregeln wurden modifiziert, leider nicht miteinander singen, Ein- und Ausgang beachten.

Liebe Gemeindeglieder und Nutzende des Gemeindezentrums der evangelischen Kirchengemeinde Naunheim, unser Gemeindeleben war während der Hauptansteckungsphase in der Corona-Pandemie weitgehend zurückgefahren. Jetzt ist es Zeit, unser Gemeindeleben wieder zu stärken. Sie können sich freuen, dass neben den Gottesdiensten auch im Gemeindezentrum in absehbarer Zukunft Veranstaltungen stattfinden können. Alle Gruppenleiter sind über die Möglichkeit der Nutzung informiert. Natürlich geht das nur unter Beachtung der Schutzmaßnahmen. Ein Schutzkonzept wurde erstellt und wir bitten Sie, diese Vorgaben einzuhalten. Die Küche bleibt vorläufig geschlossen.

Pfarrer Andreas Engelschalk stellt sich vor

In der Sitzung am 25. Juni 2020 hat mich der Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Naunheim zu Ihrem neuen Pfarrer gewählt. Ich freue mich darauf Sie, die  Gemeindeglieder und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen kennen zu lernen und mit Ihnen gemeinsam das Leben in der Kirchengemeinde Naunheim zu gestalten.
Ich bin 58 Jahre alt, verheiratet mit Christine Weg-Engelschalk, die ebenfalls als Pfarrerin in der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau als Studienleiterin im Religionspädagogischen Institut in Gießen arbeitet. Wir wohnen in Wetzlar und haben zwei erwachsene Töchter, Clara arbeitet als Assistenzärztin in der Kinderklinik in Köln und Marie macht ihr Anerkennungsjahr als Sozialarbeiterin auf einem Abenteuerspielplatz in Frankfurt am Main.
Gebürtig stamme ich aus Koblenz am Rhein, dort bin ich geboren und aufgewachsen. Vor meinem Theologiestudium habe ich ein Jahr in der Gemeinschaft von Taizé bei den Internationalen Jugendtreffen mitgearbeitet, diese Zeit hat mich sehr geprägt. Anschließend habe ich in Heidelberg und Hamburg Evangelische Theologie studiert. Als rheinischer Gastvikar habe ich in Herbornseelbach meine ersten Gemeindeerfahrungen gesammelt, die ich anschließend in den Kirchengemeinden Hochelheim und Hörnsheim vertiefen konnte. Viereinhalb Jahre habe ich an der Universität Frankfurt Studierende der Theologie auf das Lehr- und das Pfarramt vorbereitet, ehe ich als Pfarrer in Braunfels gewählt wurde. Von dort wechselte 2005 in das Schulpfarramt an der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar. Dort habe ich Religion und Ethik unterrichtet. Gern erinnere ich mich an den Hessentag 2012 in Wetzlar, damals habe ich den evangelischen Auftritt in der „Himmelskirche“ und am Dom koordiniert. Die letzten dreieinhalb Jahre habe ich als Gemeindepfarrer in Gießen Allendorf und als Studierendenpfarrer in der der Evangelischen Studierendengemeinde in Gießen gearbeitet. Das war im Schnelldurchlauf mein beruflicher Werdegang. Wenn Sie genaueres wissen möchten, sprechen Sie mich gerne an.
Ich freue mich darauf in Naunheim und in der Südregion des Dekanates Biedenkopf-Gladenbach Menschen in verschiedenen Lebenssituationen zu begleiten, mit Ihnen Gottesdienste zu feiern und nach Wegen zu suchen das Leben aus der Mitte des christlichen Glaubens heraus zu gestalten.

Mein Motto für den Start in Naunheim ist der Titel des Gesangbuchliedes 395: „Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist“

Herzliche Grüße

Andreas Engelschalk, Pfarrer